Drucken

Altostratus Translucidus

Altostratus Translucidus

Anzeige pro Seite
Sortieren nach
Artikel-Nr.: BINE CD22

CD

13,90 € *
*
Preise inkl. MwSt., inkl. Versand

Altostratus Translucidus

Coolibri (DE)
Flächen. Damit ließe sich ALTOSTRATUS TRANSLUCIDIUS von Sven Schienhammer beschrieben, wenn man das Album denn in einem Wort zusammenfassen müsste. Die Scheibe erschien jüngst beim Essener Qualitätslabel BineMusic und kommt im schicken Digipack mit minimalistischen Artwork daher. Die Musik bewegt sich in Ambient-Sphären und verbindet tragende Flächen und langatmige Sounds zu Klangkunstwerken, die man nicht mal eben im Vorbeigehen erschließen kann. Einige der Songs haben Andeutungen von Beats, hier eine Hi-hat, dort ein Clap, an anderer Stelle nimmt ein dezenter Groove das Stück mit auf leichtes Tempo. Insgesamt eine Platte, die man sich erarbeiten muss, einen aber mit guten Momenten belohnt.

 

DeBug (DE)
Zunächst mal: Es gibt zu wenige Platten von Sven Schienhammer. Ist einfach so. Denn egal, ob unter seinem richtigen Namen oder als Quan- tec. Mir fällt kaum jemand ein, der mehr Verständnis für das Erbe von Dub und Techno in seinen Veröffentlichungen so konsequent in Richtung Himmel schiebt. Und à propos Firnament: Dem hat Schienhammer mit seinem neuen Album einen Soundtrack in die Schleierwolken geschrieben, den man einfach umarmen muss. In einer fast schon manischen Obsession der konsequenten Ent- schleunigung ist "Altostratus Translucidus" einerseits die bessere Fallstudie für die Erfindung der CD als es Beethovens 9. je war. Und andererseits ... naja, das solltet ihr selber herausfinden. Schienhammer packt alles in Watte und schubst die Tracks mit kleinsten Papierkügelchen dann sachte an. Das braucht alles Zeit, Zeit, die man sich nehmen muss. Aber auch will, denn wir waren der Unendlichkeit selten näher.

 

Croove (DE)
Wem der Name Sven Schienhammer nichts sagt, der kann vielleicht mit Monoaxial etwas anfangen. Am wahrscheinlichsten ist aber, dass man den Namen Quantec schon mal gehört hat. Oder einen der Dubtechno-Tracks, die Schienhammer unter diesem Namen veröffentlicht. Immerhin sind so schon zwei Alben und etliche Singles entstanden. Unter seinem bürgerlichen Namen gab es bis jetzt nur eine EP. Auf  Altostratus Translucidus löst sich Schienhammer ein wenig von seinem Dub-Alias und lässt die Beats in den ersten Stücken völlig raus. Dabei entsteht Ambient, der nicht einfach nur Dubtechno ohne Drums ist, sondern aus endlosen Klanglandschaften mit langsam modulierenden Flächen besteht. In der zweiten Hälfte mischen sich dann doch Rhythmen unter diese Klanggebilde, allerdings ohne sich jemals in den Vordergrund zu drängeln oder eine solche Schlagkraft zu entwickeln, wie es im Dubtechno oft der Fall ist. Insofern wäre Ambient-Techno vielleicht ein passender Begriff.

 

Westzeit (DE)
Wesentlich jünger, aber eben auch ganz schön ist "Altostratus Translucidus"(BineMusic) von SVEN SCHIERHAMMER. Der Hamburger Elektroniker schwelgt hier zwar ebenfalls in historischen Sounds, allerdings in solchen, die erst ca. 10, 12 Jahre alt sind. In Ambient-Techno-Kreisen auch eine Ewigkeit, aber wer Wolfgang Voigts GAS-Geschichten mochte, ist hier sehr richtig. Neues wird jedoch vermißt.