Drucken

No Comment

No Comment

Anzeige pro Seite
Sortieren nach
Artikel-Nr.: BINE VYR27

12"

8,90 € *
*
Preise inkl. MwSt., inkl. Versand

No Comment

Westzeit (DE)
Was waren das für herrliche Zeiten, als ich mit The Orbs "Tower Of Dub" von deren grandioser "Blue Room"-Maxi gern mal auch nächstens die Nerven meiner damaligen Mitbewohner strapazierte (jaja, Opa erzählt wieder von früher). Aber irgendwie versetzt mich diese 12" in genau die Stimmung von vor 20 Jahren: Ambient House galore! Dabei ist "No Comment" in keinem der insgesamt 6 Mixe altbacken, rückwärtsgewandt oder bloß nostalgisch: Zwischen dem Original Edit und Scanners  technopumpendem "Angel Z"-Mix, dem facettenreichen Spurenstapel von Labelmate Touzimsky oder Sven Schienhammers wundervoll basslastigem "Quantec-Mix" liegen nicht nur einige bpm sondern auch Deutungsunterschiede. Gutes Material lässt sich eben auf vielfache Art weiterveredeln. (Text: Karsten Zimalla)

 

Coolibri (DE)
Nach seinem Debüt-Album „1549“, das sich konzeptmäßig mit einem Flugzeugunglück beschäftigte, versorgt der Düsseldorfer Produzent Lars Leonhard Dub-Techno- und Ambient-Freunde jetzt mit thematisch etwas leichterem Nachschub: NO COMMENT heißt seine neue 12‘‘-EP, die neben dem Titelsong in drei Versionen drei Dancefloor-Remixe der Label-Kollegen Sven Schienhammer, Thomas Touzimsky und Scanner bereithält. „No Comment – Original Edit“ prägt ein dicht-dynamischer Sound, der in „Anywhere“ spacig abgewandelt wird. „Before Sunset“ perfektioniert den Chillout-Charakter des Songs, die drei folgenden Remixe bitten dann aber auf die Tanzfläche. (Text: Michael Wenzel)

 

Knut Malskies (DE)
Das ich spätestens seit seinem Debütalbum "1549" ein Fan vom Düsseldorfer Lars Leonhard bin, verwundert niemanden wirklich, der hörbar aufwendig produzierte, und viel mit Liebe zum Detail arrangierte, Ambient Tunes mag. Und auch wenn diese Art Musik, allzu oft und völlig falsch als "Chillout-Geklimper" bezeichnet wird, so zeigt Lars mit seiner neuen EP "No Comment", dass man sich auch durchaus bei Sonnenaufgang mit hoch gerissenen Armen dazu tanzend im Sand im Kreis drehen kann, anstatt bekifft dabei am Lagerfeuer zu liegen. Der Original Edit ist extrem tanzbar, dennoch überhaupt nicht aufdringlich und eben auch etwas fürs geniessende Audio-Gehirn. Eine gelungene Mischung die sowohl Träumerei, als auch Tanzwut hervorruft. Und so richtig "OpenAir spacig" wird es erst, wenn man sich die Remixe von Thomas Touzimsky und Sven Schienhammer auf die Nahfeldmonitore holt und sie einfach mal "wirken lässt"! Wie schreibt man immer in den Promo-Feedbacks? "Massive"!!! Das trifft es wohl am besten. :-) Kurz gesagt, ist "No Comment" eine professionell und mit Herz "erschaffene", tanzbare Dub-Techno-Ambient-EP. Und allein diese Beschreibung ist ein enormes Qualitätsmerkmal für diese Art von elektronsicher Musik. Am 30.04. kommt sie raus. Da bleibt noch genug Zeit für Vorfreude. Viel Glück und Erfolg damit Lars! (www.junkfoodinc.de)

 

Vital Weekly (NE)
Und vielleicht könnte ich das gleiche über Lars Leonhards neue 12" schreiben. Auf der A-Seite bietet Leonhard neben einem "Original Edit" verschiedene Mixe seines eigenen Tracks "No Comment", während die B-Seite Remixe seiner Label-Kollegen Sven Schienhammer, Thomas Touzimsky und Scanner enthält. Seine eigene Arbeit kombiniert - wie auch zuvor schon '1549' (Vital Weekly 798) - Dub, Dance und Ambient, und fügt sich perfekt in die von mir schon seit längerem vorausgesagte Rückkehr des Ambient House ein. Unzählige wabernde Synthesizer, die durch Delays in ihrem Kern die Dub-typische Atmosphäre und Rhythmen erzeugen. Ganz ohne Samples wäre es ein großartiges Introstück für einen Extended-Track von The Orb, ohne zu sehr zu reinem Dancefloor-Material zu werden, während sich die Remixe dagegen eher in Richtung Techno statt Ambient bewegen - sehr schön. Lädt bei warmen Wetter dazu ein, im Freien zu sitzen und mit den Füßen zum 4/4-Takt zu wippen. (FdW)